Vom Laufrad zum Fahrrad

Es dauert nicht lange: Sobald das Kind Krabbeln und sicher Laufen gelernt hat, werden die ersten Fahrzeuge interessant, mit denen es spielerisch und wie nebenher auch noch vieles trainieren kann. Lange waren Dreirad und Roller die Fahrzeuge, mit denen Kinder als erstes richtig mobil wurden und als Vorbereitung auf das spätere Fahrradfahren galten.

Das Laufrad für erste Fahrversuche

Seit etlichen Jahren wird das Laufrad für Kinder, besonders hier in Deutschland, immer beliebter. Denn mit dem Lauflernrad kann das Kind schon früher selbständig unterwegs sein, als mit dem Roller. Außerdem sind Bewegungsabläufe und Gleichgewichtstraining dem Fahren auf dem Fahrrad sehr viel ähnlicher, so dass ein Umsteigen später einfacher möglich ist. Weil die Füße am Anfang noch viel auf dem Boden sind, entwickelt das Kind genügend Sicherheit und lernt in der Geschwindigkeit laufradeln, die es sich selbst zutraut. Wenn es in seinem eigenen Tempo das Laufrad erobern kann, fällt der Umstieg auf ein Kinderrad hinterher ganz leicht und findet in vielen Fällen auch früher statt.

Stützend zum Fahrrad

Mit dem Lauflernrad hat das Kind seinen Gleichgewichtssinn bereits gut trainiert, hat ausreichend Koordinationsvermögen, kann sein Laufrad dahin lenken, wohin es fahren möchte, fährt Kurven und kann mit den Füßen bremsen. Der Umstieg auf das Fahrrad gelingt jetzt fast wie von selbst, und vor allen Dingen ganz ohne Stützräder – die nur Sicherheit vorgaukeln, die nicht vorhanden ist. Wichtig ist, dass das Kind immer mit einem Fahrradhelm unterwegs ist. Das gilt allerdings auch für die Eltern, die hier mit gutem Beispiel vorangehen sollten.

Für junge Wilde – Umsatteln auf das Fahrrad

Sind die Eltern begeisterte Radfahrer, hat das Kind längst selbst Radtouren mitgemacht: Zuallerst im Römer Kindersitz. Sobald das Kind sicher sitzen kann, kann es auch im Römer Kindersitz mit auf dem Fahrrad unterwegs sein. Jetzt können die Radtouren noch so weit führen, wie Mama und Papa radeln können, auch wenn die Radtour über Tage geht. Sobald aber das Kind auf seinem eigenen kleinen Fahrrad mitfährt, sind erst einmal leichte Touren auf ebenem Grund angesagt. Schön ist es, wenn der nächste Urlaub an einen nicht zu großen See führt, der sich auch für Anfänger gut mit dem Rad umrunden lässt – hier ist der Spaß am Radfahren vorprogrammiert.

Recent Related Posts

Kommentar verfassen